Schottische Faltohrkatze (Scottish Fold)

Schottische Faltohrkatze (Scottish Fold)
© Inferna - Fotolia.com

Rasseportrait der Schottische Faltohrkatze (Scottish Fold)

Verbreitung
Bindung zum Mensch
Größe
Gesundheit
Intelligenz
Ausdauer
Pflegeaufwand
Verträglichkeit
Wohnungseignung
Kurzinfo
Schottische Faltohrkatze (Scottish Fold) Entstehungsort / Zeit
Großbritannien / 1963
Stammeltern
faltohriger Kater
Britisch Kurzhaar
Rassetyp
Zuchtrasse
Felllänge / Struktur
Kurzhaar / dicht, flauschig, weich
Größe
mittelgroß
Gewicht
4,5 bis 7,5 kg
3,5 bis 5,5 kg

Die Scottish Fold – einfach anders als andere Katzen

Die Scottish Fold (dt. Schottische Faltohrkatze) ist im Grunde genommen eine Britisch Kurzhaar Katze mit auffällig nach vorne hängenden Ohren, so genannte Faltohren. Dieses Hauptmerkmal liegt einer Genmutation zugrunde und ist so speziell, dass die Schottische Faltohrkatze – unabhängig vom Britisch Kurzhaar Standard – als eigenständige Katzenrasse anerkannt wurde.

Ursprung

Bereits zu früheren Zeiten wurde immer wieder von Katzen mit auffällig nach vorne hängenden Ohren berichtet. Jedoch interessierte sich kaum jemand für diese besondere Anomalie. Erst 1963, nachdem aus einer Verpaarung zwischen einem faltohrigen Kater und einer Britisch Kurzhaar Katze mehrere Kätzchen mit Faltohren hervorgingen, begann man mit der gezielten Zucht. Der Grundstein für die Scottish Fold-Zucht war gelegt. 1966 wurde die Faltohrkatze von der Governing Council of the Cat Fancy (GCCF) als eigenständige Rasse anerkannt.

Nicht lange nach dem Bekanntwerden der neuen Katzenrasse kritisierten Gegner dieser Züchtung, dass die gefalteten Ohren zu gesundheitlichen Probleme wie Ohrmilbenbefall und Taubheit führen würden. Da diese Bezichtigung weder bestätigt noch dementiert wurde und somit der Vorwurf einer Qualzucht nicht abzuwenden war, wurde die Rasse 1971 aberkannt. Daraufhin verlagerte sich die Zucht der Faltohrkatze in die USA, wo die Rasse - im Gegensatz zu fast allen europäischen Zuchtverbänden – von der Cat Fanciers‘ Association (CFA) und der TICA anerkannt wird.

Da in der früheren Scottish Fold-Geschichte, die Verpaarung von Faltohrkatzen untereinander fallweise zu schweren Knochendefekten führte, wird heute davon abgesehen. Um die Gesundheit der Rasse zu stabilisieren werden regelmäßig „Britisch Kurzhaar-Gene“ eingekreuzt (heterozygote Zucht – mit nur einem Elternteil mit Faltohren). Trotz dieser Fremdeinkreuzung, empfiehlt das deutsche Tierschutzgesetz weiterhin ein Verbot der Zucht.

Aussehen

Das typischste Merkmal der Scottish Fold Katzen – die abgeknickten Ohren – sind nicht von Beginn an zu erkennen, denn die Kätzchen werden mit normalen, aufrecht stehenden Ohren geboren. Erst ab der vierten Woche beginnen die namensgebenden Ohren „abzuknicken“. Von da an entwickelt sich auch, im Zusammenspiel mit den großen Augen und dem runden Kopf, der charakteristische aufmerksame aber auch naive bis niedliche Gesichtsausdruck der Katzenrasse.

Ähnlich den Britisch Kurzhaar Katzen, ist ihr Körper kompakt mit kurzen, stämmigen Beinen und einem kräftigen Schwanz. Auch ihr Fell gleicht dem der Briten - in der dichten Struktur (crispy), der kurzen Felllänge und der großen Farbvielfalt. Neben der kurzhaarigen Scottish Fold, gibt es noch eine halblanghaarige Variante – die Highland Fold oder Coupari genannt.

Wesen

Die Schottische Faltohrkatze ist eine sanfte und geduldige Rasse, die sehr gut mit Kindern auskommt. Sie liebt die menschliche Gesellschaft und verträgt sich hervorragend mit anderen Haustieren. An neue Situationen kann sie sich gut anpassen, ist sehr anhänglich – dabei aber nie aufdringlich. Ihren Jagdtrieb lebt sie nur selten aus, lieber spielt sie mit einem schönen Intelligenzspielzeug für Katzen. Mit ihrer ruhigen und geduldigen Art ist sie eine Bereicherung für jedes tierliebe Zuhause.

Gesundheit

Die in den 70er Jahren laut gewordenen Stimmen, dass Scottish Fold Katzen vermehrt an Ohrmilbenbefall und Taubheit leiden würden, konnten mittlerweile zurückgewiesen werden. Jedoch kann sich mehr Ohrsekret bilden als bei anderen Katzenrassen. Mögliche Skelettdeformationen sind bei einer heterozygoten Zucht (mit nur einem Elternteil mit Faltohren) nahezu auszuschließen.

Wie die Briten tendieren sie - aufgrund ihrer gemütlichen Art - zu Übergewicht. Eine artgerechte Ernährung (gelegentliche Rohfleischfütterung, wenig Trockenfutter) und viel Bewegung im Spiel helfen ihr in Form zu bleiben. Generell sollte die Scottish Fold muskulös aber nicht fett sein. Weiterhin können einzelne Katzen an HCM (erblich bedingte Erkrankung der Herzmuskulatur) oder PKD (vererbte Zystenbildung in den Nieren) erkranken. Die Weiterzucht mit betroffenen Katzen ist nach deutschem Tierschutzgesetz untersagt.

Haltung

Egal ob als Senioren- oder Familienkatze, die gesellige Scottish Fold fühlt sich zu jedem hingezogen. Mit ihrer ruhigen und gemütlichen Art eignet sie sich bestens für die Wohnungshaltung. Ein paar interessante Beschäftigungsideen für Wohnungskatzen, bereiten ihr nicht nur Freude, sondern stärken auch ihr Wohlbefinden. Ein deckenhoher Kratzbaum ist nicht nötig, da die bequeme Scottish Fold vorzugsweise die Nähe zum Menschen sucht oder gerne auf einem Kissen am Fenster liegt. Kratzmöbel, egal ob selbstgebaut oder gekauft, sollte jedoch keineswegs fehlen. Wer die Möglichkeit besitzt, kann ihr auch einen kleinen Freigang auf dem Balkon oder der Terrasse bieten. In ländlichen Gebieten, in welchen das Unfallrisiko geringer ist, kann die Schottische Faltohrkatze auch als Freigänger gehalten werden.

Pflege

Das kurze und dichte Fell der Scottish Fold sollte regelmäßig mit einem größeren Kamm, welcher mit abgerundeten Zinken versehen ist, gekämmt werden. Somit werden lose Haare entfernt und das Risiko eines Darmverschlusses - durch verschluckte Haare – minimiert. Bei übermäßigem Haarausfall ist eine Drahtbürste mit gekrümmten Zinken von Vorteil. Eine Massagebürste oder eine Gumminoppenbürste kann zur täglichen Verwöhneinheit genutzt werden.

Zur Pflege der Schottischen Faltohrkatze gehört auch die regelmäßige Kontrolle der Ohren. Sollte sich vermehrt Ohrsekret absetzen, muss dieses sanft mit einem Wattebausch abgestrichen werden. Keinesfalls dürfen handelsübliche Ohrstäbchen verwendet werden, da hier die Gefahr besteht, dass man zu tief in das Ohr eindringt und die Katze dabei ernsthaft verletzt.

Zur allgemeinen Grundversorgung gehört wie bei allen Katzen die Krallen-, und Zahnpflege, die vorab mit dem Tierarzt besprochen werden sollte. Einmal im Jahr sollten alle notwendigen Impfungen aufgefrischt und die Katze vom Profi auf „Herz und Nieren“ untersucht werden.

Farben und Fellzeichnungen

Die Vielfalt der Farben und Fellzeichnungen ist bemerkenswert. Da ein Elternteil der Scottish Fold immer eine Britisch Kurzhaar Katze ist, sind alle Farben möglich, die auch bei den Briten anerkannt sind. Die wohl bekannteste und beliebteste Farbe ist „Blau“. Blaue Katzen verfügen über ein blau-grau, silbrig schimmerndes Fell, welches einen wahrhaft royalen Eindruck hinterlässt. Die eigentliche Vielfalt – von mehr als dreihundert möglichen Farb- und Musterkombinationen – ist kaum bekannt.