Russisch Blau

Russisch Blau
© Nailia Schwarz - Fotolia.com

Rasseportrait der Russisch Blau

Verbreitung
Bindung zum Mensch
Größe
Gesundheit
Intelligenz
Ausdauer
Pflegeaufwand
Verträglichkeit
Wohnungseignung
Kurzinfo
Russisch Blau Entstehungsort / Zeit
Russland / vor 1800
Stammeltern
unbekannt
unbekannt
Rassetyp
Naturrasse / heute: Zuchtrasse
Felllänge / Struktur
Kurzhaar / üppiges Doppelfell
Größe
klein - mittelgroß
Gewicht
3,5 bis 6,5 kg
2,5 bis 4,5 kg

Die Russisch Blau - ein sensibler Stubentiger

Ursprung

Die Wiege der Russisch Blau Katze liegt nicht weit südlich des Polarkreises - im kalten Norden Russlands. Vermutlich gelangte die Rasse in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zusammen mit russischen Matrosen nach England. Innerhalb weniger Jahre entwickelte sie sich nicht nur im Zarenland zu einer der beliebtesten Rassekatzen. Nach dem 2. Weltkrieg war ihr Bestand rapide gesunken. Um die Population aufrecht zu halten, verpaarte man die Naturrasse mit Britisch Kurzhaar-, Europäisch Kurzhaar- und Siamkatzen. Diese Einkreuzungen sind der Ausgangspunkt für das heutige Aussehen der Russisch Blau.

Aussehen

Typisch für die Rasse ist ihr blaues Fell in Harmonie mit den leuchtgrünen Augen. Außerdem besitzt sie einen unverwechselbaren „lächelnden“ Gesichtsausdruck, der sie überaus symphytisch macht. Jedoch variiert das Aussehen der Russisch Blau nach globalen Zuchtgebieten. Unterteilt wird die Rasse in den englischen, den sibirisch-skandinavischen und den amerikanischen Zuchtzweig. Die englische Variante ist kräftig, ihr Haarkleid schimmert mittelblau und ihre Augen leuchten Grün. Das Fell ihrer kleineren Verwandten aus dem sibirisch-skandinavischen Raum ist bedeutend dunkler gefärbt. Die amerikanische Russisch Blau zeigt sich mit einem sehr eleganten und silbrig schimmernden Mantel. Neben diesen drei Hauptzuchtlinien gibt es weitere Vermischungen, die bisher jedoch nicht anerkannt wurden.

Wesen

Auch das Wesen der Rasse lässt sich anhand der drei Zuchtzweige unterscheiden. So ist die „Amerikanerin“ deutlich aufgeschlossener und fremdenfreundlicher als ihre beiden Artgenossen. Die sibirisch-skandinavische Katze ist äußerst scheu und deshalb selten zu finden. Den Mittelwert aus beiden Charakteren bildet die englische Russisch Blau. Das ruhige und zurückhaltende Temperament vereint alle drei Zuchtzweige in sich. Allgemein ist die Russisch Blau eine sehr ruheliebende Katze, die weder aufdringlich noch besonders energisch ist.

Gesundheit

Die Russisch Blau Katze ist in der Regel mit einem starken Immunsystem ausgestattet. Leider kann es zu Blasensteinen kommen, die operativ entfernt werden müssen. Es ist ratsam, ein Kätzchen von einem Züchter zu holen. Der Nachweis eines Stammbaumes gibt Aufschluss über eine reine und gesunde Erblinie. Regelmäßige Impfungen schützen das Tier vor Infektionskrankheiten wie Katzenschnupfen oder Katzenseuche.

Haltung

Das zurückhaltende Wesen der Russisch Blau ist in einem ruhigen und entspannten Haushalt am besten aufgehoben. Mit Großfamilien und Kleinkindern hat die Katze nichts am Hut. Ideal sind Besitzer, die viel Zeit für das sensible Tier aufbringen können. Um sich wohl zu fühlen, braucht sie einen routinierten Tagesablauf – gerne auch zusammen mit einem Artgenossen. Manchmal kommt es vor, dass sie ihre scheue Art ablegt und zu wahren sportlichen Höchstleistungen auffährt.

Pflege

Das Fell der Russisch Blau ist unter allen Katzen einzigartig. Sie besitzt ein sogenanntes Doppelfell, wobei die Deckhaare genauso lang sind wie die Unterwolle. Das lässt ihr Haarkleid besonders üppig erscheinen. Im Vergleich zu anderen Rassen, verliert die Russisch Blau kaum Haare, was sie sehr pflegeleicht macht. Dennoch sollte sie wöchentlich gekämmt werden, das hält ihr Fell geschmeidig.

Farben und Fellzeichnungen

Die Russisch Blau ist lediglich mit der Farbe Blau solid (einfarbig) anerkannt. Fellzeichnungen wie Tabbymuster oder weiße Flecken werden als Fehler bemängelt. Einzig der Schwanz kann und darf ringförmige Muster haben. Kitten können Zeichnungen (blau in blau) aufweisen, die aber im Laufe des ersten Lebensjahr verblassen.