Türkisch Angora

Türkisch Angora
© smshin98 / sxc.hu

Rasseportrait der Türkisch Angora

Verbreitung
Bindung zum Mensch
Größe
Gesundheit
Intelligenz
Ausdauer
Pflegeaufwand
Verträglichkeit
Wohnungseignung
Kurzinfo
Türkisch Angora Entstehungsort / Zeit
Türkei / vor 1800
Stammeltern
unbekannt
unbekannt
Rassetyp
Naturrasse / heute: Zuchtrasse
Felllänge / Struktur
Semi-Langhaar / geschmeidig
Größe
klein - mittelgroß
Gewicht
3 bis 5 kg
2,5 bis 4 kg

Die Türkisch Angora (TUA) - mit der Grazie einer Ballerina

Die Rasse war einst ein unverzichtbares Accessoire des Adels. Die höfische Gesellschaft schmückte sich allzu gern mit der weißen Pracht dieser wahrhaft adeligen Katze.

Ursprung

Die Türkisch Angora gehört zu den ältesten Katzenrassen der Welt und ist vermutlich die Urmutter aller Langhaarkatzen. Ihr Name leitet sich aus der Stadt Ankara ab, die früher als Angora bekannt war. Es gibt Beweise, dass die Türkisch-Angora-Katze bereits im 15. Jahrhundert als eigenständige Rasse bekannt war. Ihre Verbreitung im westlichen Teil Europas verdankt sie osmanischen Sultanen, die sie als Geschenk in die englischen und französischen Höfe mitbrachten. Ihre geheimnisvollen Augen und ihr prächtiges Fell machten sie zu einem „Must-Have“ des Adels. Als Statussymbol soll sie unter anderem die Räume und Gärten Marie Antoinettes beschritten haben. Trotz ihrer beeindruckenden Erfolgsgeschichte, ging ihr Bestand mit dem Aufkommen der Perserkatze rapide zurück. Erst seit kurzer Zeit findet sie zu altem Ruhm zurück. Auf der ganzen Welt interessieren sich immer mehr Züchter und Liebhaber für die elegante Halblanghaarkatze.

Aussehen

Türkisch-Angora-Katzen sind kleine Gesamtkunstwerke der Natur. Die mittelgroße Katze wirkt kraftvoll, aber weder plump noch mager. Sie hat einen langen schlanken Körper, hohe Beine und einen buschigen Schwanz. Ihr Kopf ist keilförmig mit ovalen, leicht hochgezogenen und häufig unterschiedlich farbigen Augen. Die Ohren der Türkisch Angora sind groß und gut einsehbar. An ihren Enden befinden sich feine Pinsel, die die Katze noch eleganter erscheinen lassen. Ihr Fell ist sehr geschmeidig und glänzend. Fast scheint es, als würde ihr Haar im Gang zu wehen beginnen. All das macht sie zu einer sehr anmutigen und grazilen Katzenrasse, die in ihrer Schönheit einer Ballerina sehr ähnlich ist.

Wesen

Die Türkisch Angora ist eine überaus unkomplizierte Katze. Selbst mit dem Schicksal einer Anfängerkatze kommt sie gut zurecht. Sie verzeiht viele Fehler und wird ihrem Besitzer niemals argwöhnisch oder gar aggressiv gegenübertreten. Im Gegenteil! - Die soziale Katze wird immerzu die Gesellschaft ihres Herrchens suchen und ihm als treuer Gefährte zur Seite stehen. Im Umgang mit Hunden oder Kleinkindern zeigt sich ihre wahre Unkompliziertheit. Sie ist gutmütig, lebhaft und kontaktfreudig – was sie zur idealen Familienkatze macht.

Gesundheit

Die Rasse zählt - wie viele Naturrassen - zu den robustesten und immunstärksten Katzen. Gleichwohl ist auch sie nicht frei von Krankheiten. Einige Katzen erkranken an einer vererbten Störung der Bewegungskoordination (Ataxie). Kätzchen die an dieser Erbkrankheit leiden, werden bereits krank geboren und werden nie laufen und folglich nie artgerecht leben können. Erwachsene Katzen erkranken nicht an Ataxie. Wie alle weißen Katzen, können auch rein weiße Türkisch-Angora-Katzen an Schwerhörigkeit, Taubheit, Störungen des Gleichgewichtssinnes und Zittern der Augen leiden.

Haltung

Die gesellige Katze liebt die Anwesenheit ihrer Bezugspersonen. Trubel und Hektik können sie nicht aus der Ruhe bringen. Egal ob in einer Großfamilie oder bei einem gemütlichen Seniorenpaar – sie wird sich schnell als treues Familienmitglied behaupten. Wer viel Zeit auf Arbeit verbringt, der sollte ihr unbedingt einen Spielgefährten zur Seite stellen. Allein gelassene Katzen können Verhaltensstörungen entwickeln, die nur schwer wieder gut zu machen sind.

Türkisch-Angora-Katzen sind ausgezeichnete Kletterer. Daher sollten ausreichend Kratzmöbel und Klettermöglichkeiten vorhanden sein. Auch Ruheplätze dürfen nicht fehlen. In einem liebevollen und interessanten Umfeld, kann sie durchaus als Wohnungskatze gehalten werden.

Pflege

Da die Türkisch Angora keine Unterwolle besitzt, bleibt der Pflegeaufwand überschaubar. Wöchentliches Kämmen reicht völlig aus, um ihr halblanges Fell geschmeidig zu halten. Ihr Haar bildet keine Verfilzungen, wie zum Beispiel das der Perserkatze. Es muss auch nicht shampooniert und gewaschen werden. Die Grundpflegeversorgung muss natürlich gewährleistet werden. Dazu gehört neben der Haar- und Krallenpflege, auch regelmäßige Tierarztbesuche. Die jährlichen Impfungen gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche stärken das Immunsystem der Katze und minimieren das Ansteckungsrisiko.

Farben und Fellzeichnungen

In früheren Zeiten, als sie noch durch die barocken Gärten schritt, war sie nur in ihrer rein weißen Pracht anerkannt. Heute wird sie in den verschiedensten Farbvarietäten gezüchtet und anerkannt. Die Vielfalt der Farben und Zeichnungen erstreckt sich über Weiß, Schwarz und Rot bis hin zu Scheckungen und Tabbymustern. Die einzigen nicht anerkannten Farben sind Chocolate, Fawn, Lilac sowie Pointzeichnungen.